News-Übersicht

Mit der Nutzung von Spieleaustausch erklärst Du Dich mit unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden. Wir verwenden Cookies nur zu dem Zweck, Informationen über die Nutzung unseres Webangebotes zu erhalten sowie zu statistischen Zwecken. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



  • Schon seit Jahren wünschen sich Millionen Spieler, dass Spieler und E-Sport auch außerhalb des Internets ernstgenommen wird. Laut einer Aussage des Olympia-Bewerbungskomitee könnte eventuell bald ein riesen Schritt dafür getan werden.

    E-Sport ist in den vergangenen Jahren zu einem riesigen Thema geworden. Mittlerweile kommen tausende Besucher zu Turnieren, Millionen von Spielern und auch Nicht-Spielern begeistern sich für diese Turniere, es gibt eine große Vielfalt im E-Sport Bereich und es kommen immer weiter Spiele dazu und bei den Turnieren gehen teilweise Millionen-Beträge für Teams und Spieler über den Tisch.

    Daher ist es kaum verwunderlich, dass die E-Sport Szene sich wünscht auch außerhalb der Spieler-Szenen ernstgenommen zu werden. Und dafür könnte 2024 ein riesen Schritt getan werden. Laut AP wird aktuell im Olympia-Bewerbungskomitee diskutiert E-Sport als olympische Disziplin anzuerkennen. Das würde bedeuten, dass bei den olympischen Spielen auch E-Sport-Teams in verschiedenen Spielen antreten könnten. Man muss zwar dazu sagen, dass bisher nichts entschieden ist, aber der Co-Präsident des Komitees, Tony Estanget, scheint offen für Gespräche zu sein und zieht diese Möglichkeit in Betracht.

    Wir müssen uns das ansehen, weil wir nicht sagen können, 'das sind nicht wir. Es geht nicht um Olympia.' Die Jugend ist interessiert an E-Sport und diesen Dingen. Lasst uns das anschauen. Lasst uns sie treffen. Lasst uns ausprobieren, ob wir einige Brücken finden können.

    Ich will nicht von Anfang an 'nein' sagen. Ich glaube, dass es interessant ist, mit dem IOC zu interagieren, mit ihnen, mit der E-Sport-Familie, um besser zu verstehen, worum es geht und wieso es so ein Erfolg ist.


    Welche Spiele bzw. Disziplinen es dann genau geben soll steht noch nicht fest. Bis zu den Sommerspielen im Jahr 2024 ist ja auch noch genug Zeit. Man muss aber sagen, dass es – nachdem bereits die Asienspiele 2022 E-Sportler eine eigene Disziplin einräumten – es einen riesen Schritt in der Etablierung von E-Sport ist, dass solche Gespräche nun geführt werden.


  • Für Besitzer des TV-Senders Syfy und Rocket League Fans gibt es Grund zu Freude: Das Finale des Rocket-League-Turniers „Universal Open Rocket-League“ wird Ende August live im Fernsehen ausgestrahlt.

    Rocket League begeistert nun schon zwei Jahre lang viele Spieler. Auch im E-Sport konnte sich Rocket League etablieren und so ist es nicht verwunderlich, dass es einige Ligen und Turniere für die Fußball- und Automischung in Spielform gibt. Nun ist es endlich soweit: Das beliebte Multiplayer-Spiel kommt erstmals ins deutsche Fernsehen. Das Finale des „Universal Open Rocket-League“-Turniers wird am 27. August und 28. August live auf dem Sender Syfy Deutschland gesendet.

    Die Qualifikationsphase des Turniers läuft bereits seit Juli und am 12. August wird sich im Universal Open European Invitational entscheiden welche vier Teams dann im großen Finale für Europa antreten. Insgesamt werden beim Turnier 16 Teams teilnehmen und der Gewinner des Turniers wird ein Preisgeld in Höhe von 100.000 Dollar abstauben können.


  • Nach vier Jahren der Abstinenz hat Valve endlich wieder ein neues Spiel angekündigt.

    Die Firma hinter der Online-Spiele Plattform Steam und Publisher der beliebten Spiele DotA, Portal, Half-Life und CSGO hat nun ein weiteres Spiel angekündigt. Wer sich jetzt freuen sollte, dass es möglicherweise endlich ein dritten Teil der Half-Life- oder Portal-Reihe geben wird, wird jedoch enttäuscht sein. Denn offensichtlich wird der neuste Titel aus dem Hause Valve ein neuer Teil der DotA-Spielreihe sein.



    Laut dem Teaser des neuen Spiels, dass den Namen „Artifact“ trägt wird es sich dabei nicht um ein weiteres MobA handeln. Es wird sich um ein Sammelkartenspiel im DotA 2 Universum handeln. Offensichtlich hat Valve mitbekommen wie erfolgreich Blizzard mit ihrem Sammelkartenspiel „Hearthstone“, dass im World of Warcraft Universum spielt, läuft und will nun auch auf diesen Markt einsteigen.

    Der Teaser muss in den YouTube-Kommentaren einiges an Kritik einstecken. Der Großteil der Bewertungen sind negativ und viele beschweren sich darüber, dass Valve Hearthstone kopiere oder sind frustriert darüber, dass Valve nicht endlich Half-Life 3 ankündigt, sondern sich lieber solchen Spielen widmet. Dementsprechend bleibt noch abzuwarten ob dieses Spiel die Fans für sich gewinnen kann oder nicht.

    Artifact wird laut dem Teaser im Jahr 2018 erscheinen. Ein genaues Release-Datum wurde jedoch noch nicht angekündigt. Auch ein Preis oder wie umfangreich dieses Spiel sein wird ist steht noch in den Sternen.
  • Wer sich ein wenig mit PC-Hardware beschäftigt, dem wird aufgefallen sein, dass Grafikkarten im Moment sehr teuer sind. Es ist momentan nicht lohnenswert, sich neue Hardware zu kaufen, da man für sein Geld recht wenig erhält. Einige Grafikkarten sind immens im Preis angestiegen und sehr selten geworden, andere kann man zur Zeit gar nicht erwerben, wie die GTX 1060 6GB.

    Doch woran liegt das?
    Das sogennante "Mining" hat diese Knappheit hervorgerufen. Beim Mining wird mit PC-Systemen Kryptowährung berechnet. Da dies sehr ressourcenaufwendig ist, benötigt es gute Hardware. Doch nicht nur der Prozessor ist entscheidend, auch die Grafikeinheit spielt bei dieser Berechnung eine wichtige Rolle. Dies führte dazu, dass, neben den "Miningmachines" (Beispiele) auch handelsübliche Komponenten wie eben high end Grafikkarten zum Einsatz kommen.

    Doch die Kryptowährungen sind keine stabilen Währungen, wie die folgende Grafik der Währung Ethereum zeigt.

    Wie zu sehen ist, fiel Ethereum sehr stark im Kurs und somit sank auch die Nachfrage nach Grafikkarten. Hinzu kommt, dass die Schwierigkeit, diese Währungen zu berechnen, immer höher wird. Das bedeutet, dass immer mehr Rechenleistung für dasselbe Ergebnis benötigt wird und das Interesse Kryptowährung herzustellen sinkt.

    Wie der Markt der Kryptowährungen sich entwickelt, kann keiner Vorhersagen.

    Wichtig ist momentan nur, dass der Kauf einer guten Grafikkarte so langsam wieder in Betracht gezogen werden kann.
  • Wie die bekannteste Seite für alles rund um kompetitives Counter-Strike - HLTV.org - erfahren hat, wird das nächste Major erst wieder im Jahr 2018 stattfinden. Somit war das ELEAGUE Major im Januar 2017 (Gewinner Astralis, Runner-Up Virtus.pro), gefolgt vom fast genau 6 Monate späteren PGL Major Krakow 2017 (Gewinner Gambit, Runner-Up Immortals) die einzigen Majors dieses Jahr.



    Die Nachricht ist eher eine kleine Überraschung, obwohl Valve bereits im August 2016 angekündigt hat, dass sie nur zwei Turniere unterstützen wollten, welche die MLG Columbus 2016 sowie die ESL One Cologne 2016 waren. Warum Valve einen Rückschritt in der Anzahl der Majors macht, wurde bisher nicht genannt - 2014 und 2015 gab es je drei Majors, jeweils im März, August und November.

    Valve fragte bereits mehrere Turnierveranstalter nach Plänen und Ideen für das nächste Major, das voraussichtlich im Januar/Februar 2018 stattfinden wird, darunter unter ELEAGUE, ESL, PGL, DreamHack oder StarLadder. Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass die PGL ein zweites Major in Folge erhält. Die DreamHack hatte ihr letztes Major im November 2015 (DH: Open Cluj-Napoca 2015), die StarLadder, verantwortlich für die SL i-League StarSeries, hatte noch gar kein Major stattfinden lassen. Es wird spekuliert, dass die ELEAGUE erneut ein Major im Januar 18 abhält. Bereits letztes Jahr galt es als unwahrscheinlich, da die anlaufende ELEAGUE Season 2 erst ein Monat vor dem Major endete. Mit der jetzt angekündigten ELEAGUE Premier 2017 steigt die ELEAGUE übrigens wieder in das CS:GO-Geschäft mit ein, nachdem nach dem Major sowie dem Clash for Cash-Duell zwischen den beiden Finalgegnern Virtus.pro und Astralis verschiedene Street Fighter V-Turniere ausgestrahlt wurden. Die ELEAGUE in Kooperation mit den US-amerikanischen Sender TBS war der erste Veranstalter, der das Finale im TV ausstrahlte.

    In den Jahren zuvor hat Valve sich meistens den selbern Veranstaltern angeschlossen, so trug die ESL 2014 und 2015 jeweils 2 Major aus und die DreamHack eins. Seit 2017 wollen die Entwickler rund um Gabe Newell wohl andere Veranstalter probieren lassen, da die PGL und ELEAGUE ihr Debüt im Major-Geschäft erhalten haben.

    Valve hat HLTV.org bestätigt, dass das 12. Major in der Counter-Strike-Geschichte Ende Januar / Anfang Februar 2018 stattfinden wird, abhängig von den Turnierveranstaltern sowie deren Veranstaltungsortverfügbarkeit.

Werbeanzeige